DELTA IMAGE entwirft Plakat für Deutsches Museum – 30 Jahre Flugwerft Schleißheim

Am 17./18. September 2022 feiert das Deutsche Museum das nun schon 30-jährige Bestehen der Flugwerft Schleißheim in Oberschleißheim mit einem Festwochenende. Dazu wurde ein Plakat benötigt, jetzt liegt es vor und wird zur Bewerbung der Veranstaltung verwendet.

Deutsches Museum Flugwerft Schleißheim Plakat zur Jubiläumsveranstaltung

 

Im Jubiläumsjahr bietet es sich geradezu an, als zentrales Fotomotiv für das Plakat für die Jubiläumsveranstaltung ein ganz spezieller Ereignis zu verwenden. Das Fotomotiv zeigt das Architekturmodell aus dem Wettbewerb 1987, welches mit dem 1. Preis ausgezeichnet wurde und anschließend auch in die Realität umgesetzt wurde. Kaum ein Foto zeigt die Flugwerft so auf die wesentliche Merkmale der architektonischen Gestaltung reduziert als dieses Wettbewerbsmodell.

 

DELTA IMAGE, das neue Buch und das neue Plakat

Zeitlich und thematisch passend, hat Paul Eschbach zu diesem Jubiläum ein ganz neues Fachbuch über die Flugwerft Schleißheim erstellt. Das Buch wird erstmalig zu diesem Jubiläum auch verkauft. Das Buchcover verwendet dasselbe Fotomotiv – somit haben die BesucherInnen auch gleich die thematische Verbindung zwischen der Veranstaltung und dem neuen Buch.

Das Buch und Cover zum neuen Buch über die Flugwerft Schleißheim

 

Deutsches Museum erhält einen ersten Elektroflieger als Dauerleihgabe von ELEKTRA SOLAR GmbH

Meilensteine öffnen die Türe in einen neuen Abschnitt, daher müssen Meilensteine auch gefeiert. Am 1. April 2022 wurde im Rahmen einer Roll-Out Feier in der Flugwerft Schleißheim im Deutschen Museum – dem weltgrößten Technikmuseum – solch ein Meilenstein für eines der ersten Elektroflugzeuge in Deutschland feierlich mit vielen Vertretern aus der Regional- und Fachpresse und Vertretern der deutschen Luftsportverbänden aus nahezu allen Bundesländern gefeiert.

Die neue Epoche des elektrischen Fliegens

Der Flugplatz Schleißheim war der Beginn der Fliegerei in Bayern und auch in Deutschland gibt es keinen älteren Flugplatz mehr. Hier begann die Epoche der Fliegerei. Hier beginnt nun auch eine Epoche der Elektrofliegerei.

Im Rahmen des feierlichen Roll-Out des ELEKTRA TRAINER am 2.4.2022 übergab die Geschäftsführung der ELEKTRA SOLAR GmbH aus Landsberg am Lech, den Prototyp des ersten in Deutschland zugelassenen Elektrofliegers ELEKTRA ONE als Dokument an den Generaldirektor des Deutschen Museums Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl.

Uwe Nortmann (1. Käufer des ELEKTRA TRAINER) Links Generaldirektor Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl Mitte Calin Gologan Geschäftsführer ELEKTRA SOLAR GmbH rechts

 

Der neue Grundstein für die elektrische Fliegerei im Deutschen Museum steht somit schon zur Verfügung. Die ELEKTRA SOLAR GmbH stellt den Prototypen des ELEKTRA ONE, dem ersten in Deutschland zugelassenen Elektrofliegers dem Deutschen Museum als Dauerleihgabe kostenlos zur Verfügung. Wir alle werden in Zukunft das Elektroflugzeug in der Ausstellung in der Flugwerft oder auch auf der Museumsinsel sehen. Lassen wir uns überraschen.

Roll-Out Feier für ELEKTRA Trainer in der Flugwerft Schleißheim

An der Wiege der Luftfahrt in Bayern steht die Flugwerft Schleißheim im Deutschen Museum. Der Flugplatz Schleißheim wurde von genau 110 Jahren am 1. April 1912 gegründet und eine Fliegerstation aufgestellt. Heute stehen die Festgäste der Roll-Out Feier hier und feiern einen kleinen Meilenstein in der Entwicklung der Luftfahrt in die Zukunft der Fliegerei mit einem der ersten in Deutschland zugelassenen Elektroflugzeugen.

 

Generaldirektor Prof. Dr. Heckl lädt die Medienvertreten und Luftsportverbände in die Flugwerft Schleißheim ein

Wenn Prof. Heckl die Prominenz und die Medienvertreter einlädt dann ist die Veranstaltung auch voll. Das Thema elektrisches Fliegen ist einer der Zukunftsthemen in der Luftfahrt um zukünftig Emissionsfrei zu fliegen. Da freut es das Deutsche Museum ebenso, dass dieses neue Flugzeug in Bayern konstruiert und auch gebaut wird. Im haben Landsberg am Lech ist die Heimstätte der ELEKTRA SOLAR GmbH und die Geburtsstätte dieses zweisitzigen ELEKTRA TRAINER.

Continue reading

Presseinformation und -veröffentlichung für innovatives Elektroflugzeug in Bayern

Wenn man die Tage den Internet Browser öffnet und man kommt kaum an einem aktuellen Beitrag 
über den ELEKTRA TRAINER und dem Roll-Out in Oberschleißheim beim Deutschen Museum vorbei - 
dann ist das gelungene Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist gerade für junge und kleine Unternehmen ein ganz wichtiger Erfolgsfaktor in der öffentlichen Wahrnehmung bei der Suche nach Fördermöglichkeiten und vor allem der eigenen KundenInnen. Die Wahrnehmung in der eigenen Zielgruppe geschieht sicherlich nicht von Alleine und auch eine ganz tolle Seite auf den Sozialen Medien ist kein Garant dafür, dass auch nur ein einziger potenzieller Kunde vorbei kommt.

 

Beratung in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für ELEKTRA Solar GmbH and Landsberg a. L.

Gerade die noch kleinen Unternehmen haben kaum die finanziellen Mittel, um eine reichenweitenstarke Presse- und Öffentlichkeitsarbeit auf die Beide zu stellen und langfristig und nachhaltig zu betreuen. Umso wichtiger ist es, wenn man wirkliche Highlights im eigenen Unternehmen feiern kann und somit echte Nachrichten als News für die Pressevertreter hat.

So brachte DELTA ADVICE GmbH Frühzeit die Idee einer entsprechenden Feierstunde beim innovativen Flugzeugbauer-Unternehmen ELEKTRA SOLAR GmbH ein. Ein innovatives Elektroflugzeug als spezielle Version als Trainer für die Pilotenschulung ist in der Produktion fertig und wird nun dem Flugbetrieb und der Zulassung übergeben. Dieser Übergang wird als Roll-Out bezeichnet und ist einer der Highlights im Flugzeugbau – der Bau und die Montage sind abgeschlossen. Jetzt geht es an die Flugerprobung dieses ersten Musters.

Continue reading

Nationale Luftfahrtregeln in Deutschland werden an die neuen EU Regelungen angepasst – FlugRevue 4/2021

Fachbeitrag des UAV DACH e.V. in der FlugRevue Ausgabe 2021/4. Text und Grafik: Paul Eschbach;
FlugRevue ist das auflagenstärktste Fachmagin für Luft- und Raumfahrt im deutschsprachigen Raum und ein wichtiger Kommunikationskanal des Verbandes für unbemannte Luftfahrt (UAV DACH e.V.) in die bemannte Luftfahrt.
UAV DACH e.V.

In der letzten Ausgabe hatte der UAV DACH e.V. die grundlegenden Inhalte der neuen EU Regelungen 2019/945 und 2019/947 visualisiert. Die deutschen Luftfahrtgesetze und Verordnungen sind weiterhin ebenso gültig und regeln in einer unerwarteten Koexistenz das regelkonforme Verhalten eines UAS Fernpiloten. Die Luftfahrtverwaltung in Deutschland hat wohl erst begonnen, sich über die notwendige Anpassung der deutschen Regeln Gedanken zu machen, seit die EU Regelungen ab 31.12.2020 anzuwenden sind.

Verdrängung – Ungültig – Verschärfung – Ersatz

Gerade gewerbliche UAS Betriebe sind von Covid-19 und den Fehlern in der deutschen Luftfahrtverwaltung betroffen. So bleiben die UA immer mehr am Boden stehen.

In Deutschland waren wir gewohnt, in ein gültiges Gesetz zu schauen und dann lesen wir Schwarz auf Weiß wie man sich regelkonform verhalten soll (muss). In der Unbemannten Luftfahrt obliegt es in besonderem Maße dem Teilnehmer an der Luftfahrt, die Hausaufgaben der Luftfahrtverwaltung selbst zu machen und die Widersprüche und gegenseitigen Ausschlüsse aufzulösen, als sei das ein juristisches Grundseminar. Die Gesamtsituation mit der Pandemie Covid-19 erklärt einiges, aber bei Leibe nicht alles. Das geht deutlich besser, die Leidtragenden sind die Fernpiloten und UAS Betreiber, die in den nächsten Monaten ständig in einem großen Graubereich von juristischen Auslegungen und Meinungen fliegen müssen.

Von dem Mantra der Sicherheit in der Luftfahrt ist nicht viel übrig geblieben

Ein beginnender UAS Fernpilot darf ab 16 Jahren einen neuen Kompetenznachweis der Unterkategorie A1/A3 ablegen und anschließend sein UAS in den Mitgliedstaaten der EU betreiben. Um regelkonform Fliegen zu können, sind einschlägige Gesetze, Verordnungen, Allgemeinverfügungen und Nachrichten für Luftfahrer (NfL) zu studieren. Das ist ein Umfang von über 400 Seiten, teilweise nur in Englisch verfügbar. Die Straßenverkehrsordnung StVO in Deutschland hat einen Umfang von lediglich 80 Seiten.

Organisierte Sicherheit in der Luft und am Boden sieht anders aus.

Die Unbemannte Luftfahrt und deren Teilnehmer finden sich nunmehr in einem Dickicht sich zum Teil widersprechender Regelungen wieder. Dies trägt nicht zur Erhöhung der Flugsicherheit bei. EU Verordnungen verdrängen jetzt noch gültige nationale Gesetze und Verordnungen und werden dabei wiederum durch Allgemeinverfügungen einer nationalen Bundesoberbehörde teilweise außer Kraft gesetzt. Zum Teil nicht veröffentlichte „klarstellende“ Schreiben verschärfen die Unklarheit und dementsprechende Verunsicherung noch.

 

 

Andere EU Mitgliedstaaten haben die Gestaltungsspielräume fristgerecht umgesetzt

Es gibt kein Grundgesetz für zu spät und unvollständig, andere EU Mitgliedstaaten wie Österreich, Tschechien, Finnland, um nur einige zu nennen, haben die nationalen Regelungen angepasst und die notwendigen Daten veröffentlicht. Das ist vorbildlich und sollte auch der Erwartungshorizont an die deutsche Luftfahrtverwaltung sein.

Übersicht der nationalen Regelungen im Vergleich zu den neuen EU Regeln

In Deutschland wird geschätzt, dass 500.000 UAS /Drohnen im Umlauf und in der Anwendung sind. Als einem der führenden UAS Verbände bleibt uns jetzt vor allem die Aufgabe der Information der Fernpiloten und Betreiber, so dass jeder für sich aus dieser ungewohnten Übergangssituation das Richtige und das Notwendige unternimmt.

 

FLUG REVUE auch auf www.uavdach.org

Die online-Beiträge der FLUG REVUE sind jetzt auch in den Beiträgen auf www.uavdach.org zu lesen – und natürlich auch in der Volltext Recherche der Webseite. Einfacher geht’s nicht, um an die Inhalte der bemannten und unbemannten Luftfahrt zu kommen.

Der Fachbeitrag in FlugRevue 2021/4 wurde von Paul Eschbach für den UAV DACH e.V. in der Funktion als Referent Presse- und Öffentlichkeit erarbeitet und verantwortet. Für die Leser dieser Webseite haben wir den Beitrag inhaltsähnlich übernommen.

FlugRevue Ausgabe 2021-02

Die Unbemannte Luftfahrt hebt europaweit einheitlich ab

Zum Jahreswechsel 2020/2021 werden in 26 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union die nationalen Regelungen für die Unbemannte Luftfahrt ungültig und ersetzt durch die neuen und einheitlichen EASA Regeln. Das Europäische Parlament hat am 4. Juli 2018 die neue Luftfahrt Grundverordnung neuer Fassung beschlossen und damit die bemannte Luftfahrt und die unbemannte Luftfahrt einer gemeinsamen Gesetzgebung unterworfen.

Die Europäische Kommission wird darin beauftragt, eine neue Delegierten Verordnung und eine neue Durchführungsverordnung zu erarbeiten.

„Die neuen europäischen Regelungen stechen die nationalen Regelungen aus und machen diese ungültig.“

Continue reading

UAV DACH e.V.: Akademischer Nachwuchs und die Forschung in der Unbemannten Luftfahrt in der FLUGREVUE 2020/10

Paul Eschbach (UAV DACH e.V.) Text und Fotos

Die Unbemannte Luftfahrt ist eine sehr junge Branche und entwickelte sich vor der Corona Pandemie zu einem neuen, innovativen und aufstrebenden Industriezweig mit passend hohen Erwartungen und Prognosen an Wachstum, Umsatz, Wertschöpfung und Arbeitsplätzen. Achim Friedl zeigt in seinem Editorial die aktuelle Situation auf; die Euphorie und die Möglichkeiten sind zwar vorerst etwas gedämpft. Im Schatten der großen Luftfahrtunternehmen haben sich aber gerade in Deutschland sehr viele junge und innovative Unternehmen gegründet, um der Unbemannten Luftfahrt zu neuen Höhenflügen zu verhelfen.

 

Die DACH Region hat in der Unbemannten Luftfahrt in Europa eine führende Rolle

Kein anderes Land in der EU hat sich solch eine Position in der Unbemannten Luftfahrt erarbeitet wie die DACH Region Deutschland, Österreich und die Schweiz. Das Eco-System Unmanned Aviation erfordert dazu die Unternehmer mit Wagemut und dem technologischen Weitblick und passende Rahmenbedingungen. Dazu zählt auch der akademisch hervorragend ausgebildete Nachwuchs mit den Themen der Unbemannten Luftfahrt. Der UAV DACH e.V. hat eine bedeutende Gruppe an Mitgliedsunternehmen in dem Marktsegment und „Vertical“ „Universitäten und Hochschulen“. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen dieses Vertical als einen wichtigen Baustein in der Unbemannten Luftfahrt vor.

 

Universitäten und Hochschulen in der Unbemannten Luftfahrt

 

Aktuell sind 32 Universitäten und Hochschulen als Mitglieder im UAV DACH e.V. organisiert und stellen damit eine der größten Verticals im Verband dar. Dies untermauert die Bedeutung der akademischen Ausbildung und der integrierten wissenschaftlichen Forschungsarbeit für die Unbemannte Luftfahrt. Unmittelbar daran anschließend sind die universitären Spinn-Offs als thematische Ausgründungen als Start-Ups aus den wissenschaftlichen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten der Hochschulen und Universitäten zu nennen.

„Dem UAV DACH e.V. ist es sehr wichtig, dass eine möglichst große Zahl an Studierende schon während dem Studium mit der Unbemannten Luftfahrt in Verbindung kommen. In vielleicht 10 Jahren wird es kaum noch einen technisch/wirtschaftlich geprägten Akademiker geben, der sich nicht aktiv in seinen Tagesaufgaben mit der Unbemannten Luftfahrt auseinandersetzen darf. Wir müssen jetzt die Grundlagen dazu legen.
Achim Friedl, Vorstandsvorsitzender UAV DACH e.V.“

In der Tat, werden die typischen Ausbildungsgänge in den Ingenieursdisziplinen, wie Maschinenbau, Elektrotechnik, Vermessungswesen, Architektur, Bauwesen, … die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in die normalen Geschäftsprozesse und Businessmodelle integrieren. Die UAS/Drohnen werden zu einem sehr flexiblen Einsatzmittel werden, und teilweise automatische Abläufe abarbeiten, so wie das im Vermessungswesen heute schon der Fall ist.
Aber auch die wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildungen werden sich damit beschäftigen müssen, da die UAS/Drohnen den Einzug in viele Unternehmen nehmen werden. Es gilt Geschäftsmodelle aufzustellen und Produkte zu kalkulieren, ebenso wie die rechtlichen Themen seitens der juristischen Fachabteilungen zu beurteilen und in Anweisungen und Standards umzusetzen.

 

UAS/Drohnen werden in 10 Jahren alle Studierende angehen

Die Ausbildung dazu kann niemals früh genug erfolgen. Universitäten und Hochschulen fokussieren sich in zwei Richtungen auf die Unbemannte Luftfahrt, die akademische Ausbildung und die wissenschaftliche Forschung und Entwicklung.
Im Rahmen unserer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wollten wir erfahren, wie die Unbemannte Luftfahrt bei unseren Mitgliedern im Vertical genutzt und eingesetzt werden, und haben dazu im ersten Halbjahr eine entsprechende Umfrage durchgeführt.

 

Unbemannte Luftfahrt und die Forschung/Entwicklung

Alle Teilnehmer an der Umfrage setzen die UAS/Drohne in der Forschung und Entwicklung ein. Schwerpunkt dabei ist die Anwendungsentwicklung der Unbemannten Luftfahrt an wissenschaftlichen Themen des Fachbereichs/Instituts. Dies zeigt den Entwicklungsstand der Unbemannten Luftfahrt auf – das fliegende Gerät ist schon seit längerer Zeit ein Commodity – nichts Außergewöhnliches mehr. Die Forschung fokussiert sich auf die herausfordernden und nutzenbringenden Anwendungen des fliegenden Sensors oder Geräteträgers im Allgemeinen. Damit erreicht die universitäre Forschung auch mit geringen finanziellen Aufwendungen bisher nicht erwartete Orte und Einsatzbedingungen. Einige Rückmeldungen dazu als Ausriss um die thematische Bandbreite zu sehen:

  • BOS Einsätze,
  • Meteorologie,
  • Einsatz in Polarregionen,
  • UTM und U-Space
  • BVLOS,
  • SORA
  • – bis hin zu Augmented Reality (AR).

Zum einen der normale Themenkanon innerhalb des UAV DACH, dann auch die modernen Entwicklungen für viele neuen High-Tech Anwendungen.
Die Antworten der Umfrage zeigen auf, dass sich je Universität/Hochschule zwischen zehn und dreißig Studierende je Semester mit der Unbemannten Luftfahrt intensiv im Sinne der Forschung & Entwicklung beschäftigen.

 

Anwendungen – Anwendungen – Anwendungen

In der allgemeinen Wahrnehmung liegt der Schwerpunkt dabei auf dem Bau von neuen Anwendungen in der Unbemannten Luftfahrt.
Forschung geschieht nicht im stillen Kämmerlein, sondern erfordert den Austausch und die Kollaboration auf nationalem und internationalem Rahmen.
Forschung & Entwicklung der Hochschulen / Universitäten in der Unbemannten Luftfahrt

  • Durchführung von und Teilnahme an Forschungsprogrammen
  • Teilnahme an Förderprojekten
  • Industrielle Partnerschaften
  • Forschung und Entwicklungsprojekte mit anderen Hochschulen / Universitäten
  • Entwicklung von Anwendungen und Produkten in der Unbemannten Luftfahrt
  • Entwicklung von Dienstleistungen in der Unbemannten Luftfahrt
  • Anwendungsentwicklungen und Feldtestkampagnen

Ein thematisch großes Spektrum: die Schwerpunkte sind dabei auf einer nationalen und europäischen Forschungskooperation gelegt.

 

Akademische Lehre in der Unbemannten Luftfahrt

Die akademische Lehre an den antwortenden Universitäten/Hochschulen mit ihren Möglichkeiten ist umfassend und bildet das typische Bildungsangebot ab.

  • Lehrveranstaltungen in der Luft- und Raumfahrttechnik
  • Lehrveranstaltungen in der Elektrotechnik und Elektronik
  • Lehrveranstaltungen in der Informatik und System Engineering

In akademischen Abschlussarbeiten besteht die Möglichkeit das Thema mit und über die Unbemannte Luftfahrt zu schreiben. ergänzt wird das akademische Lehrangebot an den Universitäten mit Allgemeinwissenschaftlichen Vorlesungen zur Unbemannten Luftfahrt, zum Luftrecht bis hin zum Erwerb des

Kenntnisnachweises nach §21d LuftVO zum Steuern des UAV/Drohne selbst.

  •  Betätigung in studentischen Projekten und Wettbewerben mit Unbemannter Luftfahrt als Thema
  •  Umsetzung von Themen als Studentische Hilfskraft

Es berichten bereits einzelne Universitäten/Hochschulen, dass in einem Studium mit dem Schwerpunkt „Aviation“ in einem individuellen Vertiefungsschwerpunkt die „Unbemannte Luftfahrt“ gewählt werden kann. Das sind ganz besonders ermutigende Rückmeldungen über die Durchdringung der Unbemannten Luftfahrt in der akademischen Welt und auch bei den Studierenden. Weit so!
Vertiefungsmöglichkeiten werden ebenso in Bachelor und Masterstudiengängen in Luft- und Raumfahrttechnik und Elektrotechnik und Elektroniksysteme zurückgemeldet.

 

Industrielle Partnerschaften mit Universitäten/Hochschulen

Das Zusammenwirken zwischen der Universität/Hochschule und der Industrie ist ein fester Bestandteil in allen akademischen Einrichtungen. Der gegenseitige Austausch und das Denken und Arbeiten an realen Aufgabenstellungen bringt die Praxisnähe in die Ausbildung und schafft den Übergang ins Berufsleben.

Die Universitäten/Hochschulen berichten im Zusammenhang mit der Unbemannten Luftfahrt über folgenden Formen der industriellen Zusammenarbeit:
Industrielle Zusammenarbeit mit Uni/Hochschulen in der Unbemannten Luftfahrt

  • Praktika
  • Studienarbeiten / Seminararbeiten
  • Abschlussarbeiten (Bachelor/Master)
  • Werksbesuche
  • gemeinsame Projekte
  • gemeinsame Publikationen / Veröffentlichungen

 

 

Auf welches Interesse stoßen die Themen der Unbemannten Luftfahrt bei den Studierenden?

Abschließend wollten wir eine Selbsteinschätzung der Hochschule/Universität erfahren – denken nur wir dass das alles ganz toll und spannend sein müsste? Welches Feedback bekommen die Professoren von den Studierenden?
Die Antwort lautet als nichtrepräsentative Umfrage 4.5 von 5 Punkten – das ist mehr als erwartet und lässt und als Verband aufbauend in die Zukunft blicken. Für den UAV DACH e.V. ist dieses Vertical ganz besonders wichtig, hier werden die entscheidenden Weichen gestellt für ein funktionierendes Eco-System Unbemannte Luftfahrt in der DACH Region. Akademischer Nachwuchs und der Zugang zu Wissen und Forschung sind neben den finanziellen Ressourcen die Erfolgstreiber in fast jeder sich neu entwickelnden Branche.
Was kann der UAV DACH e.V. im Besonderen dazu beitragen – die Zusammenarbeit mit der Industrie
Wir fragten ebenso in einer nicht repräsentativen Selbsteinschätzung: „Bewerten Sie abschließend die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und der Branche Unbemannte Luftfahrt?“
Als Antwort erhalten wir eine Punktzahl von 3,7 von 5 Sternen. Gerade hier sehen wir ein wichtiges und zukunftsweisendes Betätigungsfeld für den Verband der Unbemannten Luftfahrt. Wir haben die Universitäten/Hochschulen als Mitgliedsunternehmen und auf der anderen Seite die führenden Unternehmen und Dienstleistungsunternehmen. Das ist unser Thema als UAV DACH e.V. für die kommenden Jahre

„Gemeinsam mehr erreichen“

 

 

UAV DACH e.V.: Akademischer Nachwuchs und die Forschung in der Unbemannten Luftfahrt in der FLUGREVUE 2020/10

Paul Eschbach (UAV DACH e.V.) Text und Fotos

Die Unbemannte Luftfahrt ist eine sehr junge Branche und entwickelte sich vor der Corona Pandemie zu einem neuen, innovativen und aufstrebenden Industriezweig mit passend hohen Erwartungen und Prognosen an Wachstum, Umsatz, Wertschöpfung und Arbeitsplätzen. Achim Friedl zeigt in seinem Editorial die aktuelle Situation auf; die Euphorie und die Möglichkeiten sind zwar vorerst etwas gedämpft. Im Schatten der großen Luftfahrtunternehmen haben sich aber gerade in Deutschland sehr viele junge und innovative Unternehmen gegründet, um der Unbemannten Luftfahrt zu neuen Höhenflügen zu verhelfen.

Continue reading

DELTA ADVICE GmbH und „Glanzlichter der Naturfotografie“ (1) in der FLUGREVUE 2020/7

Öffentlichkeitsarbeit in Corona-Zeiten

Paul Eschbach (UAV DACH e.V.) Text

Glanzlichter.com, projekt natur & fotografie Fotos

Wie erreicht man in den Zeiten von Corona die Öffentlichkeit für die Themen der Unbemannten Luftfahrt? Messen, Kongresse, Fachtagungen, Workshops, Produktpräsentationen – alles abgesagt oder in den virtuellen Raum verlagert. Es ist schwierig, dass die Botschaften und die Adressaten zusammen finden.

Vor zwei Jahren rief der UAV DACH e.V in dem größten europäischen Naturfotowettbewerb eine eigene Wettbewerbskategorie für Luftbilder mit Drohnen ins Leben.

„Aerial Views of Nature“

Die schönsten Naturfotografien mit Hilfe einer Drohne/UAS ist eine passende thematische Erweiterung des an sich schon spannenden Spektrums der Fotografie. Der UAV DACH e.V. unterstützt neben den großen Unternehmen der Fotobranche, wie CEWE, CANON, NIKON, OLYMPUS, SIGMA und Manfrotto, diesen seit über 20 Jahren durchgeführten Naturfoto-Wettbewerb.

 

Der Galaabend fällt aus – die Bilder touren durch Deutschland und erreichen so die Menschen

Glanzlichter der Naturfotografie (GdN) ist der größte europäische Naturfoto-Wettbewerb mit einer internationalen Wahrnehmung und Beteiligung. Die jeweils 10 prämierten Siegerbilder aus den 12 Wettbewerbs-Kategorien – also über 100 der schönsten Naturfotos – ziehen in einer Wanderausstellung als großformatige Wandbilder durch das Land. Die Präsentation der besten und schönsten Naturfotografien ist gerade in dem zunehmenden Bewusstsein für Natur- und Umweltschutz eine zeitgemäße und hochgradig aktuelle Kommunikationsform. Sich mit den Fotografien und damit mit der Schönheit und der Verletzlichkeit der Natur auseinanderzusetzen ist allen Unterstützern, Organisatoren und Teilnehmern zu Eigen. Der UAV DACH e.V. erreicht damit auch Menschen, die sonst nicht, sei es über Messen oder Fachliteraturen, in eine Fachmesse zu Drohnentechnologien kommen würden, oder auch dieses Fachmagazin zur Luft- und Raumfahrt in die Hand nähmen. Ein wichtiger Baustein in der Kommunikationspolitik des Verbandes – wir brauchen ein positives Klima zur Unbemannten Luftfahrt in der Öffentlichkeit, für unsere Mitgliedsunternehmen und für die zukünftigen Mitarbeiter in dieser Industrie.

 

Das Siegerbild der Kategorie „Aerial Views of Nature“ by UAV DACH e.V.

Im Jahr 2020 besteht allein diese Kategorie aus 10 ganz hervorragenden Siegerbildern. Man sieht es diesen Bildern an, dass der Blickwinkel auf die Natur „from above“ – also „von oben“ – ganz neue Perspektiven ermöglicht. Triviale Motive in einer unspektakulären Landschaft gewinnen beim passenden Licht durch die erhöhte Fotoposition einen ganz neuen Zauber und eine faszinierende Bildgestaltung. So manches Bild ähnelt dann eher einem Such- und Fixierbild – genau das möchten die Fotografen auch erreichen. Das Auge des Betrachters soll länger als die üblichen 0,2 Sekunden auf das Bild fixiert sein, die heutige Bilderflut führt zu sehr kurzen Betrachtungszeiten – der nächste Reiz ist schon wieder da und kämpft um die Aufmerksamkeit. Das Unbekannte im Bild will analysiert werden, der Betrachter muss sich in die Dreidimensionalität des Bildes hinein-„sehen“. Das schafft Fokussierung und Betrachtungszeit.

Das Siegerbild der Kategorie „Aerial View of Nature“ von Florian Smit aus Deutschland hat den Titel „Tuschkasten“. Wie genial und faszinierend zugleich. Dabei tritt dieses Bild aus der Reihe der anderen etwas heraus – die Drohne war in einer entsprechenden Flughöhe unterwegs. Bei den anderen Siegerbildern im Wettbewerb reichten niedrige Flughöhen aus, um das Spiel mit der Perspektive neu zu beleben.

In dem Wettbewerb 2020 waren gegenüber dem Jahr 2019 doppelt so viele Teilnehmer und Bildeinsendungen zu verzeichnen. In der Kategorie „Aerial View of Nature“ wurden 445 Bilder von 126 Fotografen eingesendet. Die Jury hat davon die 10 schönsten Fotografien bestimmt.

Das Siegerbild der Kategorie „Aerial Views of Nature“ von Florian Smit aus Deutschland hat den Titel „Tuschkasten“. Wie genial und faszinierend zugleich. Dabei tritt dieses Bild aus der Reihe der anderen etwas heraus – die Drohne war in einer entsprechenden Flughöhe unterwegs. Bei den anderen Siegerbildern im Wettbewerb reichten niedrige Flughöhen aus, um das Spiel mit der Perspektive neu zu beleben.

 

FLUG REVUE auch auf www.uavdach.org

Die online-Beiträge der FLUG REVUE sind jetzt auch in den Beiträgen auf www.uavdach.org zu lesen – und natürlich auch in der Volltext Recherche der Webseite. Einfacher geht’s nicht, um an die Inhalte der bemannten und unbemannten Luftfahrt zu kommen.

DELTA ADVICE GmbH und „Glanzlichter der Naturfotografie“ (2 bis 4) in der FLUGREVUE 2020/7

Öffentlichkeitsarbeit in Corona-Zeiten

Paul Eschbach (UAV DACH e.V.) Text

Glanzlichter.com, projekt natur & fotografie Fotos

Wie erreicht man in den Zeiten von Corona die Öffentlichkeit für die Themen der Unbemannten Luftfahrt? Messen, Kongresse, Fachtagungen, Workshops, Produktpräsentationen – alles abgesagt oder in den virtuellen Raum verlagert. Es ist schwierig, dass die Botschaften und die Adressaten zusammen finden.

Vor zwei Jahren rief der UAV DACH e.V in dem größten europäischen Naturfotowettbewerb eine eigene Wettbewerbskategorie für Luftbilder mit Drohnen ins Leben.

„Aerial Views of Nature“

Die schönsten Naturfotografien mit Hilfe einer Drohne/UAS ist eine passende thematische Erweiterung des an sich schon spannenden Spektrums der Fotografie. Der UAV DACH e.V. unterstützt neben den großen Unternehmen der Fotobranche, wie CEWE, CANON, NIKON, OLYMPUS, SIGMA und Manfrotto, diesen seit über 20 Jahren durchgeführten Naturfoto-Wettbewerb.

 

Bild der Kategorie „Aerial Views of Nature“ by UAV DACH e.V.

Die Kategorie „Aerial Views of Nature“ besteht aus 10 Siegerbilder in dieser Kategorie. Den Kategoriesieger Florian Smit haben wir schon im letzten Beitrag präsentiert, nun folgen weitere Siegerbilder dieser Kategorie.

 

Csaba Daroczi aus Ungarn war schon letztes Jahr mit gleich zwei Siegerbildern vertreten. Dieses Mal mit dem Titel „Morgenwind“. Die Drohne war offensichtlich so leise, dass die Flamingos nicht verschreckt wurden. Damit wird ein weiteres Mal die Verträglichkeit von elektrisch angetriebenen Drohnen mit der Natur indiziert.

Kontinuierlich hervorragende Fotos zu machen und einzusenden braucht Motivation, Beharrlichkeit und Talent. Dank an alle Einsender und Herzlichen Glückwunsch an die Preisträger.

 

Felipe Foncueva aus Spanien mit seinem Titel „Arita“ lässt uns Betrachter immer noch etwas im Unklaren, ob des Motivs. Stellen wir uns nun dieses Motiv vom Boden aus fotografiert zu werden – die Wirkung ist eine ganz andere und vermutlich eine deutlich weniger Starke. Ganz hervorragend die Reduzierung des Bildes auf wenige grafische Elemente – Punkt, Kreis und Linie. Weniger geht nicht mehr.

 

Marco Gaiotti aus Italien mit seinem Titel „Reiskörner“. Ein Fixierspiel par excellence. Helle Tierkörper in einem dunkelblauen Wasser – dicht an dicht und nur aus der Luft so als Motiv zu sehen und zu fotografieren. Oder ist es etwa doch ein Table-Top einer Reissuppe eines Sterne-Kochs?

 

In dem Wettbewerb 2020 waren gegenüber dem Jahr 2019 doppelt so viele Teilnehmer und Bildeinsendungen zu verzeichnen. In der Kategorie „Aerial View of Nature“ wurden 445 Bilder von 126 Fotografen eingesendet. Die Jury hat davon die 10 schönsten Fotografien bestimmt.

 

Unterstützer dieser Aktion des UAV DACH e.V. in 2020

Die Unterstützung der Kategorie „Aerial View of Nature“ im Naturfoto Wettbewerb „Glanzlichter der Naturfotografie (GdN)“des UAV DACH e.V. wird dieses Jahr durch die großzügige Unterstützung von Mitgliedsunternehmen in Form von Kostenübernahmen ermöglicht.

www.deltaadvice.eu

Den Großteil der Kosten übernimmt im Jahr 2020 das Mitgliedsunternehmen DELTA ADVICE GmbH aus Dachau in unmittelbarer Nähe zum Veranstaltungsort Fürstenfeldbruck gelegen. Die Kombination aus (Luftbild-) Fotografie und der Mitgliedschaft im UAV DACH e.V. brachte die Idee und das Engagement für diese Unterstützung des GdN auf das Tablett.

„Ich freue mich dass möglichst viele Menschen die Schönheit der Natur in Form von Fotografien aus der Luft mit neuen Perspektiven und Sichtweisen erleben können. GdN ist eine sehr gute und schöne Sache.
Paul Eschbach, Managing Partner DELTA ADVICE GmbH“

 

www.uas-office.de

Die UAV DACH Services UG ist für die Prüfung von Kenntnisnachweisen im Rahmen einer Anerkannten Stelle beim LBA (DE.AST.001) akkreditiert. Nahezu 50% aller Kenntnisnachweise zum Steuern von UAS in Deutschland wurden über die UAV DACH Services UG durchgeführt. Weiterhin erstellt die UAV DACH Services Fachgutachten für die Erteilung von Betriebsgenehmigungen für AUS-Betriebe durch die Landesluftfahrtbehörden und hilft damit der Branche mit Fachkompetenz und Erfahrung zur Durchführung des gewünschten Drohnen/UAS Betriebes.

„Als größte der vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannten Stellen (AST) ermöglicht die UAVDACH-Services UG besonders vielen Drohnenbesitzern den Umstieg von Hobby-Bildern mit Drohnen zur professionellen Luftbildfotografie. Damit fördern wir auftragsgemäß neben der Drohnenbranche auch die Fotobranche und sorgen gleichzeitig für die Sicherheit der Luftfahrt. Ein schöneres Motiv zur Unterstützung dieses einzigartigen Fotowettbewerbs kann ich mir als Geschäftsführer kaum vorstellen. Wir gratulieren den preisgekrönten Fotografen für ihre tollen Aufnahmen mit dem fliegenden Stativ Drohne und freuen uns auf den nächsten Drohnenfoto-Wettbewerb.

Uwe Nortmann, Geschäftsführer UAV DACH Services UG“

 

FLUG REVUE auch auf www.uavdach.org

Die online-Beiträge der FLUG REVUE sind jetzt auch in den Beiträgen auf www.uavdach.org zu lesen – und natürlich auch in der Volltext Recherche der Webseite. Einfacher geht’s nicht, um an die Inhalte der bemannten und unbemannten Luftfahrt zu kommen.