Universität der Bundeswehr: Konzept zur Digitalisierung eines verteilten Retailers für Betrieb- und Energiemanagement

Abschlussarbeit

  • Hochschule: Universität der Bundeswehr Neubiberg bei München
  • Fachbereich: Maschinenbau
  • Studiengang: Wirtschaftsingenieur für Feldwebeldienstgrade WING
  • Akademischer Grad: Bachelor in Wirtschaftsingenieurwesen
  • Erstprüfer und Betreuer

Der Retailer hat in Deutschland verteilt Märkte mit unterschiedlicher Gebäudetechnik als Großkomponenten der Medienversorgung des Gebäudes mit

  • Heizung
  • Lüftung
  • Kühlung
  • Trinkwasser
  • Sicherheitstechnik

Zur Optimierung des Betriebs und des dementsprechenden Energieverbrauchs wurde in der Bachelor-Arbeit eine komplette Konzeption für eine Digitalisierung der Standorte mit einem neu zu schaffenden standortübergreifenden

  • digitalen Zugriff in Melderichtung auf die Steuergeräte der intelligenten Großkomponenten
  • digitale Datenübertragung im Stundenraster
  • Speicherung der digitalen Zustandsdaten auf einem Cloud-Server
  • Übertragung von Meldungen und Alarmen der Systeme
  • Weiterleitung und Eskalierung der Meldungen und Alarme zur Behebung und Lösung
  • digitaler Zugriff auf die Systeme der Großkomponenten in Wirkrichtung zur Fernsteuerung der Anlagen und Optimierung des Betriebs und des Energieverbrauchs

 

Auch im 30-Jahre-alten Gebäudebestand kann noch viel in Richtung auf Energieeffizienz getan werden und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit im Fokus zu behalten. So sah die Lüftungstechnik nach 30 Jahren aus – riemengetriebene Lüfter mit Elektromotore in Stern-Dreiecks-Schaltung.

Die selbe Lüftungskammer nach dem Umbau auf moderne und energieeffiziente direkt angetriebene Lüfter mit EC-Motore mit nahezu beliebiger Drehzahl. Die Drehzahl und damit das Luftvolumen kann feinfühlig über die digitale Steuerung der jeweiligen Aufgabe angepasst werden. Das ist Effizienz und Effektivität in gleichem Maße.

Großverbraucher, wie die Kältemaschine besitzen eine digitale Steuerung und Regelung und kommunizieren digital. Da liegt es auf der Hand, dies in ein höherwertiges Zielkonzept zu integrieren. Der Student hatte die vorhandene Systemumgebung detailliert zu Analysieren und darauf aufbauen ein zukunftsfähiges Zielkonzept mit im Markt verfügbaren Komponenten und Systemen zu entwickeln.

Mit einfachen und systematischen Planungsschritten gelang es dem Studenten, für die bis zu 30 Jahre alten Standorte ein überzeugendes Zielkonzept aufzustellen.

"Der Betrieb der Standorte wird Standort für Standort zukünftig digital optimiert werden. 
Damit geht das Energiemanagement von Momentaufnahmen über zu einem kontinuierlich überwachten 
und gesteuerten Prozess. Ein ganz wesentlicher Schritt zur Optimierung.
Paul Eschbach"

Studium für Feldwebel an der Hochschule der Bundeswehr in Neubiberg

Die Bundeswehrhochschule der Bundeswehr bietet seit kurzem einen neuen Studiengang für Feldwebel – mit und ohne Abitur – mit dem Abschluss Bachelor of Engineering (B.Eng.). Mit dem Dienstzeitende bekommen länger dienende Unteroffiziere eine Eingliederung in das Zivilleben als Berufsförderungsdienst (BFD). Mit dem neuen Angebot unterstützt die Bundeswehr die Berufsrealität in Wirtschaft und Industrie, mit der Wichtigkeit einer höherqualifizierten Ausbildung durch Studium.

Die Fotos wurden von WINGS zur Verfügung gestellt.

DELTA ADVICE (Paul Eschbach) unterrichtet ab Frühjahrstrimester 2016 bei WINGS

"Ich wurde aus meinem Netzwerk angesprochen, ob ich Interesse an einer Dozentur an der
Universität der Bundeswehr habe - ein neues Studienmodell WING wird gestartet."
                                                                       (Paul Eschbach)

Und wie ich Spaß daran habe. Als Wirtschaftsingenieur finde ich dieses neue Studienangebot gerade für Feldwebel spannend. Hochgradig motivierte Studenten mit einer gehörigen Portion Lebens- und Einsatzerfahrung fit machen für das zivile Berufsleben. Ich bin mir sicher, dass diese Absolventen von Wirtschaft und Industrie intensiv gesucht werden und einen sehr guten Job machen werden.
Ich werde die Fächer

  • Wertanalyse
  • Betriebliche Energiemesstechnik

als Vorlesung in den Trimestern halten – ich freue mich auf die neue Aufgabenstellung in Neubiberg bei München. Mehr zum Studium für Feldwebel – WING. Continue reading

Mit System gegen die Verschwendung – PULS in Landshut

Ein neuer berufsbegleitender Studiengang an der Hochschule Landshut geht mit System gegen die Verschwendung in Produktion, Logistik und Energie an. der neue Studiengang „Prozessmanagement & Ressourceneffizienz“ richtet sich vor allem an die vielen Mittelständischen Unternehmen in Niederbayern.

 

 

Die Hochschule Landshut starte neuen Studiengang im Oktober 2013

Ab Oktober 2013 werden die Studenten von den Professoren der Hochschule Landshut und von zusätzlich aus der Industrie gewonnen Dozenten mit Praxiserfahrung in den Fächern intensiv theoretisch und praktisch geschult. Das Studium baut auf einem Bachelorstudium und einer mindestens einjährigen Berufspraxis auf.
Paul Eschbach (im Bild oben) wird als Dozent die Themen

  • Betriebliche Energiemesstechnik
  • Wertanalyse
  • Change Management
  • Investitionsrechnung

als Vorlesung und in einem Energiemesspraktikum beitragen.

Betriebliche Energiemesstechnik als Komponente zum Prozessmanagement & Ressourceneffizienz


Managementsysteme müssen messbar sein, um langfristig erfolgreich zu sein. Nur wie kommt man in einem Produktion- oder Montageunternehmen zu den notwendigen betrieblichen Daten.
Gerade für die Studenten aus den kaufmännischen Bachelor Studiengängen bietet das Thema eine stringente Einführung in die betriebliche Energiemesstechnik.

Continue reading