Technischen Befundung von 380-/200-kV-Freileitungen mit Multicopter – transnetBW

Betriebliche Intensivinspektion von 380-kV-Systemen mit Hilfe von Multicoptern

 

Die Unbemannte Luftfahrt eröffnet ganz neue Möglichkeiten in der technischen Inspektion

Ingenieure spezialisieren sich auf die technische Inspektion der unterschiedlichsten technischen Bauwerke und nutzen die Erfahrung und das Wissen aus dem jahrzentelangen Betrieb, um anhand oft kleinster Anzeichen auf einen verschleiß oder Schädigung im Inneren zu schließen.

In der technischen Inspektion ist es nicht das Ziel, Bilder zu machen, 
sondern immer eine Prozessleistung im Sinne der Inspektion zu erbringen. 
Liegt ein Schaden vor oder nicht!

In der Vergangenheit war die übliche Methode, den Spezialisten, den ausgebildeten Meister oder Ingenieur auf die Anlage zu bringen und durch Sichtprüfung diese Anzeichen zu erkennen und zu dokumentieren. Dies beschränkt die Anzahl, die Häufigkeit und die Intensität der technischen Inspektion am Ressourceneinsatz der Spezialisten.

Die fliegenden Sensoren an UAS/Drohne in der unbemannten Luftfahrt eröffnet seit einigen Jahren einen vollkommen anderen Prozessablauf. Der Prozess der technischen Inspektion wird in zwei viel effizientere Teilprozesse zerlegt.

Die Beobachtung der Anlage/Bauteil wird mit hochauflösenden Sensoren an speziellen leistungsfähigen UAS/Drohne in Bildern oder Videos festgehalten und dokumentiert. Moderne Flugverfahren setzen zukünftig die ganze Bandbreite der intelligenten Flugsteuerungen und autonome/teilautonome Flugverfahren ein, um die Anlagen mit hoher Genauigkeit befliegen zu können. Die Sicherheit in der Luft und am Boden sind dabei das primäre Missionsziel. Effizienz und Effektivität im Flugeinsatz sind nachrangig. Die Experten und Spezialisten im Anlagenbetrieb sind dabei nicht mehr unmittelbar vor Ort.

Die Inspektion des Bildmaterials erfolgt zeitlich und räumlich davon getrennt in speziellen Bildauswertungen um auch alle Vorteile von hochauflösenden Sensordaten mutzen zu können.

Die optische Auflösung der Bilder beträgt dabei oft mehr als 1mm/Pixel – 
nur so kann man eine lockere Schraube, ein fehlender Sicherungssplint 
oder massiven Rostbefall unter der Lackschicht auch erkennen.

Die schwierige Tagesaufgabe verbleibt beim Experten. Wie unterscheidet man einen Defekt/Fehler von ungefährlichem Vogelkot. Viel Erfahrung und der Blick aus unterschiedlichen Blickwinkeln und Perspektiven erleichtert diese zentrale Fragestellung in der Inspektion.

Fast täglich kommen neue Anwendungsgebiete bei uns im verband über den Tisch. Der Einsatz von UAS/Drohnen erschließt sich kontinuierlich neue Anwendungsgebiete. Technische Inspektion wird damit einfacher, präziser, sicherer und vor allem auch günstiger.

DELTA ADVICE GmbH hat den Auftrag bekommen in einem betrieblichen Anwendungsprojekt trassenweise Hoch- und Höchstspannungsmaste nach dem entwickelten Einsatzmodell technisch in Baden-Württemberg zu befunden.

 

Unser KundeProjektaufgabeProjektzieleDELTA ADVICE Rolle
  • TransnetBW GmbH
  • Netzbetreiber
  • Baden-Württemberg
  • 220-kV- und 380-kV-Systeme
  • Umspannwerke
  • Freileitungen
  • Netzleitstelle / Netzführung
  • Technische Befundung mit Hilfe von Multicoptern
  • Intensivinspektion mit Fachkunde
  • Ergebnis in der technischen Befundung
  • Feststellung und Meldung von Schäden an den Masten, Armaturen und Freileitungen
  • Projektleitung
  • technische Befundung der Intensivinspektion
  • Multicopter Einsatz
  • technischer Befundungsbericht mit Fachkunde von DELTA ADVICE
This entry was posted in . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.