Universität Kassel – VDE Kassel – Multicopter im Netzbetrieb

Abendvorträge an Universitäten und Hochschulen ist für die Studenten das Salz in der Suppe und eine sehr schöne Möglichkeit die Theorie der Vorlesungen mit der betrieblichen Praxis von Industrievorträgen zu ergänzen.

 

VDE Regionalgruppe Kassel lädt zum Abendvortrag „Multicopter im Netzbetrieb“

Der Multicopter ist eine relativ neue Technik und ergänzt die klassischen Prozesse im Netzbetrieb mit neuen Möglichkeiten und steigert die Effizienz im Netzbetrieb.

img_2556_900

Zurück in einem Vorlesungssaal einer Universität – jetzt als Referent. Paul Eschbach ist Referent des Abends beim VDE und Tobias Raulf organisiert die Veranstaltung des Abends.

25 Experten aus Elektrotechnik, Energiewirtschaft, Doktoranten und Studenten informierten sich über die Einsatzmöglichkeiten von Multicoptern im Netzbetrieb:

  • Technische Inspektion von Freileitungen (110 kV, 220 kV und 380 kV Systeme)
  • Technische Inspektion in Umspannwerken
  • Thermografie mit Hilfe von Multicoptern

Die Multicopter für die technische Inspektion sind deutlich anspruchsvoller als ein einfacher RTF (Ready-to-Fly) Multicopter aus dem Baumarkt. Die speziellen Einsatzbedingungen erfordern besondere technische Lösungen in den Werkzeugen.

Paul Eschbach zeigt dem sehr interessierten Publikum in eine Vortrag die Einsatzmöglichkeiten und den betrieblichen Prozess im Netzbetrieb.

Vielen Dank an die Organisatoren des Vortrags bei der VDE Kassel

  • Tobias Raulf (Universität Kassel Monitoring von Hochspannungsleitungen mit Multikoptern (OH Line Monitoring) und VDE Kassel)
  • Elisabeth Drayer (Universität Kassel Fachgebiet Energiemanagement und Betrieb elektrischer Netze (e²n) der Universität Kassel und VDE Kassel)
  • Wolfgang Dünkel (VDE Kassel Öffentlichkeitsarbeit)

Nach dem Vortrag werden viele Fragen aus dem Publikum gestellt, die neue Technik interessiert die Fachleute aus Industrie, Forschung und Lehre.

vde_kassel_vortrag

Abschlussarbeit an der Hochschule Landshut: Werksverlagerung unter Anwendung von Lean Kriterien

logo

Abschlussarbeit

  • Hochschule: Hochschule München
  • Fachbereich: Elektrotechnik / WIrtschaftsingenieurwesen
  • Ausbildung: berufsbegleitender Masterstudiengang
  • „Prozessmanagement und Ressourceneffizienz“
  • Akademischer Grad: Master of MBA and Engineering
  • Erstkorrektor

“Werksübergreifende Produktionsverlagerung und –neugestaltung unter Berücksichtigung der LEAN-Kriterien”

Technische Fotografie zum Monitoring von Infrastruktur

Ästhetik der Technik in technisch/dokumentarische Bilder umgesetzt. Die modernen Möglichkeiten erlauben Sichtweisen auf unsere technischen Einrichtungen in unserem täglichen Leben die noch vor wenigen Jahren schlicht technisch nicht möglich waren.

Betriebliche Energiemesstechnik als Komponente zum Prozessmanagement & Ressourceneffizienz

Managementsysteme müssen messbar sein, um langfristig erfolgreich zu sein. Nur wie kommt man in einem Produktion- oder Montageunternehmen zu den notwendigen betrieblichen Daten.

Gerade für die Studenten aus den kaufmännischen Bachelor Studiengängen bietet das Thema eine stringente Einführung in die betriebliche Energiemesstechnik.

Changemanagement als Komponente zum Prozessmanagement & Ressourceneffizienz

Veränderung ist überall, nur ein Teil der Veränderungen sind in der Ex-post-Analyse erfolgreich.

Woran liegt das?

Dort wo Veränderung ist, ist auch Widerstand und die Projekte dauern länger, verschlingen mehr Ressourcen und bringen nicht den erhofften Nutzen.

Muss man sich damit zufrieden geben?

Investitionscontrolling als Komponente zum Prozessmanagement & Ressourceneffizienz

Veränderung, oder Verfahren und Methoden, Innovation, Optimierung, LEAN, Energieeffizienz, …
All diese Effizienzthemen haben eine Kehrseite, dazu sind Investitionen und Veränderungen notwendig, die sich über die Zeitachse in niedrigere Kosten und/oder gestiegene Erlöse erst amortisieren müssen.

Der Kaufmann im Unternehmen rechnet ganz kühl – rechnet sich das Projekt für das Unternehmen. Genau dort setzt die Vorlesung im neuen berufsbegleitenden Masterstudiengang „Prozessmanagement & Ressourcenmanagement“ an der Hochschule Landshut an. Die Masterstudenten bekommen das Rüstzeug, um die Investition im Unternehmen hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit beurteilen und optimieren zu können.

Wertanalyse als Komponente zum Prozessmanagement & Ressourceneffizienz

Wertanalyse oder Value Engineering ist in der Produktionswirtschaft ein Standardverfahren um Prozesse oder Produkte intensiv zu durchleuchten und den Wert auf der Kundenseite (oder Nutzer) und die Kosten zu deren Erstellung in Einklang zu bringen. Die schrittweise und sehr systematische Vorgehensweise lernen die Studenten des Masterstudiengangs „Prozessmanagement & Ressourcenmanagement“ an der Hochschule Landshut intensiv kennen.

  • Kann man Produkte um 25% günstiger herstellen, ohne dass der Kunde einen Verlust an Wert empfindet?
  • Kann man Prozesse um 20% effizienter gestalten, ohne dass die Prozessleistung dabei abnimmt?

Prozessmanagement und Ressourceneffizienz – Fachbuch im LEAN Media Verlag

Jeder Anfang ist Schwer und gerade ein Produktion- und Montageunternehmen auf Ressourceneffizienz neu auszurichten kann eine Herausforderung sein. Im LEAN Media Verlag wurde von Prof. Dr. Markus Schneider dazu ein neues Fachbuch vorgestellt, in dem die entscheidenden Themenstellung von XX Autoren aufgearbeitet sind. Die Themen sind aus dem an der Hochschule Landshut neu gestarteten berufsbegleitenden Masterstudiengang

„Prozessmanagement & Ressourceneffizienz“

entnommen.

Deutschland ist ein Industriestandort mit weltweitem Exportanteil und da kommt der Effizienz der Prozesse und Verfahren eine steigende Bedeutung zu. Verschwendung ist überall zu finden, es gibt immer neue Ansätze um die Wertschöpfung in den Unternehmen und Verwaltungen noch effizienter und zielorientierter zu machen.

Wie das geht – es steht in dem neuen Fachbuch. Themen wie

  • Montage
  • Produktion
  • Lagerung und Logistik
  • Innovation
  • Internationale Beschaffung
  • Projektmanagement
  • Prozessmanagement
  • Energieeffiziente Prozesse
  • Energiemanagement
  • Investitionsrechnung

sind nur ein Auszug aus der spannenden Themenliste dieses Studiengangs.

Als DELTA ADVICE sind wir an 2 Vorlesungen als Dozent Paul Eschbach im ersten und dritten Semester beteiligt. Das neue Fachbuch ist im LEAN Media Verlag oder über uns direkt erhältlich. Autoren des Fachbuches sind die Professoren und Dozenten des neuen Studienganges.

 

Autor: Schneider, Markus (Hrsg.)
Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: LEAN media verlag (Erscheinungsdatum 09.11.2013)
Sprache: Deutsch
Preis: 49,95 € (Deutschland)

Mehr zum LEAN MEDIA VERLAG

 

Lehrbeauftragter an der Hochschule Landshut

Paul Eschbach wird an der Fachhochschule Landshut als Lehrbeauftragter für den neue gegründeten berufsbegleitenden Masterstudiengang „PMR Prozessmanagement & Ressourceneffizienz“ in zwei Lehrveranstaltungen akkreditiert.

Abschlussarbeit an der Donau Uni Krems: Lean Energy Maturity Model

Logo_Uni_Krems

Abschlussarbeit

  • Hochschule: Donau Universität Krems
  • Fachbereich: Department für E-Governance in Wirtschaft und Verwaltung
  • Akademischer Grad: Master Sc
  • Ausbildungsgang: Master im Rahmen des universitären Weiterbildungsprogramms Professional MSc Management und IT
  • Universitärer Betreuer

Auszug aus der Kurzdarstellung:

Der Faktor Energie gewinnt sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus ökologischer Sicht zunehmend
an Bedeutung. Speziell für KMU, die den Großteil der deutschen Wirtschaft ausmachen, 
generieren diese Entwicklungen neben verstärktem Handlungsdruck auch große Potenziale. 
Umso entscheidender sind das Verständnis und die Interpretation der damit verbundenen 
Herausforderungen. Mit normativen Ansätzen, wie z.B. der DIN EN ISO 50001, wird versucht diese 
Potenziale systematisch zu erschließen. Diese Ansätze gelten aber vielfach als intransparent 
und nur mit erheblichen kapazitiven und gegebenenfalls auch monetären Aufwänden, als nutzbar. 
Mit dieser Arbeit wird das Ziel verfolgt, ein generisch formuliertes Handlungsmodell, das einfach 
verständlich, übersichtlich und logisch konsistent, die Möglichkeit zur differenzierten 
Betrachtung des Themenkomplexes schafft. 
Dieser Themenkomplex wird im Rahmen der folgenden Forschungsfragen weiter fokussiert.
„Wie können die Potenziale, die sich durch den Einsatz von Energiemanagementsystemen ergeben, 
für KMU erschlossen werden?"
"Wie lassen sich die wirtschaftlich reizvollen Elemente effizient identifizieren und 
zielorientiert einsetzen?“

 

Lean-Energiemanagement für Klein-und Mittelständische Unternehmen, im Kontext von normativen Systemen.